Aktuelles

Gratulation ohne Händeschütteln - Freisprechungsfeier für Handwerksberufe

Gratulation ohne Händeschütteln – Freisprechungsfeier für Handwerksberufe

Von Andreas E. Müller

 

Sie haben ihre Urkunde und ein Präsent überreicht bekommen. Allerdings mussten sie auf einen Händedruck verzichten. Corona fordert seinen Preis. In einer kleinen Feierstunde in der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg wurden Absolventen der Ausbildungsberufe Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK), Metallbauer und Feinwerkmechaniker nach bestandener Abschlussprüfung ins Berufsleben entlassen.

Diese Ausbildungsberufe scheinen immer noch typische Männerdomänen zu sein, nicht eine einzige Frau war bei den Absolventen dabei. Dr. Ulla Carina Reitz, Leiterin der WKS, dankte allen, die zur Ausbildung der jungen Menschen beigetragen haben, vor allem den Betrieben und den dortigen Ausbildern. Ganz unterhaltsam wählte sie ein musikalisches Medley vom Laptop mit Stücken wie Pomp & Circumstance von Edward Elgar, School (Supertramp) und We are the Champions (Queen). „Für Sie beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt im Betrieb oder anderweitig“, sagte sie. Sie wies darauf hin, wie wichtig Nachwuchs in einem ehrbaren Handwerk ist und wünschte allen tolerante Beziehungen zu ihren Mitmenschen im Leben.

Um zu verdeutlichen, welchen Stellenwert eine duale Ausbildung hat, zitierte sie eine Abiturientin, die ihr auf die Frage, wie es für sie weitergehe, gesagt habe: „Wenn‘s gut geht, mache ich eine Ausbildung, wenn’s nicht so gut läuft, studiere ich eben“. Kreishandwerksmeister Wolfram Uhe sprach seinen Dank auch den Mitgliedern der Prüfungsausschüsse aus und betonte den großen Bedarf an guten Handwerkern. „Heizungen werden immer gebraucht und müssen auch gewartet werden“, sagte er. „Ebenso Fenster und Rollläden“. Er wies darauf hin, dass es Nachwuchsmangel im Handwerk gebe und sagte mit Nachdruck: „Wir brauchen Sie ganz dringend“. Das Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezeichnete er als ein Geben und Nehmen und forderte die „Junggesellen“ auf, ihre Zukunft in die Hand zu nehmen.

Es sei wichtig, einen Beruf gefunden zu haben, der Spaß macht. „Optimal ist es, wenn das Hobby zum Beruf wird“, machte er deutlich. Nun müssten die jungen Menschen bei allen derzeitigen negativen Nachrichten positiv nach vorne denken. Karl-Heinz Stoll (SPD) überbrachte Grüße und Glückwünsche von Landrat Michael Köberle (CDU). „Wir können hier im Landkreis Limburg-Weilburg stolz auf unsere Handwerksbetriebe sein“, hob er hervor. „Das Handwerk hat goldenen Boden“, dieser Spruch habe auch künftig seine Berechtigung. „Heute ist aber nicht das Ende, sondern der Startschuss ins weitere Leben“. Es gebe Möglichkeiten der Weiterbildung.

„Lernen endet nie, also seien Sie mutig“, sagte der Politiker, der seit 30 Jahren im Kreistag sitzt. Stoll skizzierte die Möglichkeiten, den Meistertitel zu erwerben und vielleicht einmal ein eigenes Unternehmen zu gründen. Auch Julia Häuser, Geschäftsführerin bei Eisen-Fischer, gratulierte im Namen der Industrie- und Handelskammer (IHK). Dann durften alle „Junggesellen“ einzeln hervortreten und ihren Gesellenbrief in Empfang nehmen. Besonders erwähnt wurden die jeweils Prüfungsbesten. Das waren Sergej Tscherkaschin (Hadamar) im Bereich Feinwerkmechanik und Moritz Walter (Löhnberg) im Bereich Metalltechnik, außerdem Dominik Kremer (Limburg), Benjamin Müller (Elz) und Luca Hoffrogge (Selters) im Bereich SHK.

 

Digitalisierung an der WKS

„Digitalisierung im Unterricht“ war das Thema des „Pädagogischen Tages“ der WKS

Nicht nur Schülerinnen und Schüler müssen lernen, auch ihre Lehrerinnen und Lehrer qualifizieren sich immer weiter, um neue Entwicklungen und Erkenntnisse in den Unterricht zu integrieren. So ist auch das Lehrerkollegium der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg ständig bestrebt, sein Wissen und seine Kompetenzen zu erweitern. Um dieses Ziel zu erreichen, führte die Lehrerschaft einen „Pädagogischen Tag“ unter dem Themenschwerpunkt „Digitalisierung im Unterricht“ durch. Federführende Organisatorin der Veranstaltung war die Fortbildungsbeauftragte der WKS Sabrina Tauber. Weiterlesen

TU Clausthal wieder zu Gast an der WKS

TU Clausthal wieder zu Gast an der WKS

Wie schon in den Jahren zuvor haben Mitarbeiter der Technischen Universität (TU) Clausthal an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg zwei Workshops zu den Themen „Kunststoffchemie“ und „Recycling“ für die Umwelt-Kurse des Beruflichen Gymnasiums (BG) der Jahrgänge 12 und 13 angeboten. Hierbei konnten im Jahrgang 12 die gerade erlernten Grundlagen zur Kunststoffchemie erweitert und angewendet werden. Im experimentellen Teil des Workshops stellten die Schülerinnen und Schüler Verbund-Kunststoffplatten her, so wie sie auch beim Bau von Windrädern verwendet werden.

Im Jahrgang 13 lernten die Jugendlichen unterschiedliche Trennverfahren experimentell kennen, mit denen in der Verfahrenstechnik verschiedene Stoffe aus Abfällen, die zum Beispiel als Produktionsrückstände in der Industrie, beim Bergbau oder im Elektronikschrott anfallen, abgetrennt werden können. Diese Verfahren werden in der Umwelttechnik angewandt, um die Wertstoffe wieder dem Wertstoffkreislauf zuführen zu können. In einem einleitenden Vortrag wurden die Schülerinnen und Schüler für die Bedeutung der Wertstoffrückgewinnung für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen sensibilisiert. Da diese Verfahren in ähnlicher Weise auch in anderen Bereichen der Umwelttechnik eingesetzt werden, stellten die Experimente eine wertvolle Ergänzung zum Unterricht im Leistungskurs Umwelttechnik dar.

 

Bewerbungstraining für WKS-Schüler bei „JobAktiv“

Bewerbungstraining für WKS-Schüler bei „JobAktiv“

16 Schülerinnen und Schüler der berufsvorbereitenden Klassen PuSch (Praxis und Schule) sowie BBGV (Berufliche Bildungsgänge Vorbereitung) absolvierten in den Räumen von „JobAktiv“ in Limburg ein Bewerbungstraining. Unter der Federführung von Klaus Bach, erfuhren die Jugendlichen viel Positives über ihre eigenen Stärken in Bezug auf ihre berufliche Zukunft. Spielerisch, ganz im Sinne von Teamarbeit, trainierten die Schülerinnen und Schüler sich aufeinander einzulassen, indem sie gemeinsam bei einem Gruppenspiel auf ein Ziel hin arbeiteten. Weiterlesen

BG Umwelt

Die Landtagsabgeordnete Katrin Schleenbecker informierte sich an der WKS über das „Umweltgymnasium“ und ein Zweiradprojekt der Berufsfachschule

Katrin Schleenbecker (Bündnis 90 / Die Grünen), die seit Januar 2019 Mitglied der Grünen Fraktion im Hessischen Landtag ist, besuchte in Begleitung von Kevy Erlach, der Leiterin des Regionalbüros Limburg/Weilburg von Bündnis 90 / Die Grünen, und von Praktikantin Jessica Rahn die Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) in Weilburg, um sich über die Entwicklung der Fachrichtung „Umwelt“ des Beruflichen Gymnasiums (BG) sowie über das Schülerprojekt „Fahrradreparaturstationder Berufsfachschule (BFS) zu informieren. Weiterlesen

Volleyballtunier

Angehende Fachabiturienten der Jahrgangsstufe 12 sind die Sieger beim Schulvolleyballturnier der WKS

Zwei Fachoberschulteams lieferten sich ein packendes Endspiel

Obwohl ihr Teamname „Bissi später“ etwas anderes vermuten lässt, waren die Schüler der Fachoberschullasse FOS 12 B rechtzeitig zur Stelle und gewannen das traditionelle Schulvolleyballturnier der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg. Die angehenden Fachabiturienten trafen im Finale auf ihre Parallelklasse FOS 12 C, die unter dem Namen „Zanners United“ antrat. Beide Mannschaften waren im Endspiel über weite Strecken gleichwertig und so bekamen die Zuschauer packende Ballwechsel zu sehen. Am Ende hatte „Bissi später“ knapp mit 25:21 die Nase vorn und löste damit die „SG Bockwürstchen“, die letztjährige Klasse 11 C des beruflichen Gymnasiums (BG), die diesmal unter dem Namen „Blockwürstchen“ antrat und Platz vier belegte, als Schulsieger ab. Weiterlesen

DCU Irland

„Willkommen in Irland!“ – Wilhelm-Knapp Schüler erleben die „grüne Insel“

„Fáilte go hÉirann“ (Willkommen in Irland)! So wurden auch in diesem Schuljahr 29 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg mit ihren Lehrkräften Patricia Marlow-Schachten, Henrik Riesen, Pascal Bühl sowie der Begleitperson Sophie Schachten am Flughafen in Dublin bei ihrer Ankunft begrüßt.

Das umfassende Programm, das die Schülerinnen und Schüler während ihrer Studienreise in Irland erwartete, ermöglichte zahlreiche kulturelle Eindrücke, sprachliche Herausforderungen und ließ dennoch genug Freiraum für die eigenständige Erkundung Dublins.

Bereits direkt nach ihrer Ankunft erwartete ein Stadtführer die Gruppe, mit dem die Jugendlichen zentrale Punkte der irischen Hauptstadt zu Fuß erkundeten. Unter anderem wurden die St. Patricks Cathedral, die Christ Church sowie das Trinity College besichtigt. Den entscheidenden Orientierungspunkt stellte allerdings der Templebar-Distrikt dar, um dessen Zentrum sich das kulturelle Nachtleben mit seinen vielen Pubs und stimmgewaltigen sowie singfreudigen Iren tummelt. Weiterlesen

Wir können anders

Ein etwas anderer „Tag der offenen Tür“ an der Wilhelm-Knapp-Schule

Unter dem Motto „Wir können anders“ entschieden sich Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums (BG) der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg, ihre Schule in diesem Jahr einmal anders der Öffentlichkeit zu präsentieren, nämlich in Form einer Schulparty für ehemalige, aktuelle und künftige Absolventinnen und Absolventen des BG. Die unter ihrer Regie geplante und durchgeführte Feier hatte gleich mehrere Ziele: Jugendliche, die in diesem Jahr vor der Entscheidung stehen eine weiterführende Schule zu wählen, sollten die Chance bekommen, aus erster Hand von den jetzigen Schülerinnen und Schülern Informationen über das BG sowie die Weilburger Schule zu erhalten. Die derzeitigen Gymnasiasten konnten sich bei den Ehemaligen über die Berufs- und Studienmöglichkeiten informieren, die sich nach der Schule bieten, und die Lehrkräfte der WKS hatten Gelegenheit zu erfahren, was aus ihren früheren Schülerinnen und Schülern und somit aus ihrer Bildungsarbeit geworden ist. Weiterlesen

Vertreter des Basketball-Bundesligisten „Fraport Skyliners“ trainierten mit Schülern der WKS

Dribbling – Pass – Korbwurf: Die Schülerinnen und Schüler der beiden 11er Klassen des beruflichen Gymnasiums der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg sowie ihre Sportlehrer Harald Weber und Dr. Andreas Böttig erlebten mit Nils Wehdemeier und Alvin Oniya vom Basketball-Bundesligisten „Fraport Skyliners“ eine außergewöhnliche Unterrichtsstunde. Während Nils Wehdemeier dem Trainerstab der Frankfurter angehört, zählt Alvin Oniya als Nachwuchsspieler zum erweiterten Bundesligakader der „Skyliners“. Die beiden Basketballer absolvierten mit den Weilburger Gymnasiasten eine abwechslungsreiche Trainingseinheit, in der die Grundtechniken des Basketballspiels im Zentrum standen.

Mit großer Begeisterung und viel Engagement gingen die Schülerinnen und Schüler an die variantenreichen Technikübungen heran, wobei die beiden erfahrenen Teamleiter auch immer wieder individuelle Tipps und Erklärungen gaben. Höhepunkt war am Ende ein Spiel 1 gegen 1 bzw. 1 gegen 2, in dem die Weilburger Schülerinnen und Schüler gegen Alvin Oniya zum Korbduell antreten konnten. Zwar hatte der geschulte Skyliners-Basketballer meist das bessere Ende für sich, doch gelegentlich überraschten auch die WKS-Schüler mit ein paar trickreichen Wurfvarianten. Als besonderes Präsent durften die Gymnasiasten ein T-Shirt der „Fraport Skyliners“ mit nach Hause nehmen und im Anschluss an das Basketballprogramm musste Alvin Oniya dann noch zahlreiche Autogrammwünsche erfüllen.

Es war nicht das erste Mal, dass Vertreter der Frankfurter Erstliga Basketballer an dem Weilburger Bildungszentrum zu Gast waren und den Schülerinnen und Schülern Elemente des Basketballtrainings vermittelten. Sportlehrer Harald Weber pflegt seit Jahren den Kontakt zu den Frankfurtern und hat die Veranstaltung gemeinsam mit Anja Emler, die als Projektleiterin der „Fraport Skyliners“ für das spezielle Schulprogramm „Basketball macht Schule“ des Bundesligisten verantwortlich ist und ebenfalls in Weilburg präsent war, organisiert. Harald Weber und Dr. Andreas Böttig dankten den drei Vertretern des Basketball-Bundesligisten für ihr Engagement und zeigten sich erfreut über die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein.

 

BBGV besucht BIZ

PuSch- und BBGV-Schüler der WKS besuchten das Berufsinformationszentrum und den „Escape-Room“ in Limburg

Schülerinnen und Schüler der berufsvorbereitenden Schulformen PuSch (Praxis und Schule) und BBGV (Berufliche Bildungsgänge Vorbereitung) besuchten das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit in Limburg, um sich über Bildungsangebote, Ausbildungsstellen und weitere Qualifikationsperspektiven zu informieren. Gemeinsam mit Fachlehrerin Roselinde Kodym, die in den berufsvorbereitenden Bildungsgängen für den Schwerpunkt Wirtschaft und Verkauf zuständig ist, sowie mit der Sozialpädagogin Carolin Erdmann sammelten die Jugendlichen dabei Informationen zu unterschiedlichen Berufsbildern.

Anschließend führte der Weg die Weilburger Schülerinnen und Schüler dann zu „Job Aktiv“, einer Beratungsstelle für Jugendliche in schulischer oder beruflicher Ausbildung. Aufgeteilt in zwei Gruppen  versuchten die Jugendlichen in zwei sogenannten „Escape-Rooms“ spielerisch Fragen zum Thema Zahlungsverkehr zu beantworten sowie ein spannendes Rätsel gemeinsam zu lösen. Ziel der Aktion war es, die Schülerinnen und Schüler zur Zusammenarbeit zu bewegen, um gemeinsam Denk- und Lösungsstrategien zu entwickeln.

Gegen 16 Uhr endete die Veranstaltung. Nach einem schönen und interessanten Tag, fuhren die Weilburger Jugendlichen samt ihren Begleitpersonen per Bus und Bahn nach Hause.