„Bachelor of Arts“ an der WKS in Zeiten von Corona

„Bachelor of Arts“ an der WKS in Zeiten von Corona

Eine etwas andere Verabschiedung der erfolgreichen Studierenden

Es ist schon eine feste Tradition! Mit dem Hochwerfen der schwarzen Hüte durch die jubelnden Studierenden endet die feierliche Verleihung des „Bachelor of Arts“ an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg und die Party startet. Doch in diesem Jahr – Corona lässt grüßen – war vieles anders. Aber der Reihe nach:

23 Studentinnen und Studenten haben an dem Weilburger Studienzentrum der WKS in Kooperation mit der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) in Bielefeld den akademischen Titel eines „Bachelor of Arts“ erworben und wurden nun verabschiedet. Es war bereits das fünfte Mal, dass ein Studentenjahrgang nach erfolgreichem Bachelorstudium an dem Weilburger Bildungszentrum seine Bachelorurkunden in Empfang nehmen durfte. Die Möglichkeit zur Erlangung eines akademischen Titels an der WKS bietet sich durch die Kooperation mit der FHM in Bielefeld im Bereich der Fachschule Wirtschaft (Schwerpunkt Betriebswirtschaft), so dass seit nunmehr sieben Jahren an dem beruflichen Schulungszentrum in Weilburg ein akademischer Bachelorstudiengang angeboten werden kann. Ziel dieser Kooperation mit der Fachhochschule des Mittelstandes ist es, die Qualität der Ausbildung und die Angebote für die Menschen der mittelhessischen Region weiter zu verbessern und ihnen heimatnah Qualifizierungschancen zu ermöglichen.

Anders als in den Vorjahren waren die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen nicht mit ihren Angehörigen und Freunden in der Schulaula der WKS versammelt, es hatten sich keine Gäste aus Politik und Wirtschaft eingefunden und es gab keine Auszeichnung auf der Bühne. Stattdessen saßen die Studierenden weit getrennt voneinander an Tischen, die an den Außenrändern der Aula zu einem Quadrat aufgestellt waren, die Zeugnisübergabe erfolgte auf Distanz und beim Abschlussfoto standen alle weit verstreut und trugen eine Maske. Als Gratulanten waren neben Prof. Dr. Sascha Lord (Wissenschaftlicher Leiter der FHM am Standort Köln), Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz und dem verantwortlichen Studiendirektor Stefan Jeanneaux-Schlapp lediglich noch einige der unterrichtenden Lehrkräfte anwesend.

„Zunächst einmal danke, danke, danke – für Ihr Verständnis, für das Verständnis Ihrer Familien und Freunde, dass wir die Verleihung des Bachelorgrades dieses Jahr in ganz kleinem Rahmen feiern. Wir wollten Ihnen die Zeugnisse aber auch nicht im Sekretariat übergeben oder zuschicken, sondern einen kleinen feierlichen Rahmen […] schaffen. Abschlüsse macht man nicht so häufig im Leben, zu Zeiten von Corona halt eben anders.“ Auch Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz rückte bereits in ihren Eröffnungsworten die Besonderheit der Situation und die außergewöhnlichen Bedingungen der Verabschiedung in den Blickpunkt, doch nicht die Pandemie solle an diesem Abend im Vordergrund stehen, sondern die erfolgreichen Studierenden, fuhr sie fort. „Der krönende Abschluss Ihres bisherigen beruflichen Werdegangs ist nun die akademische Feier zur Verleihung des Bachelorgrades, den Sie am Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld bzw. an unserer Schule erworben haben“, fuhr sie fort. Dafür hätten die Absolventinnen und Absolventen in den vergangenen Jahren jedoch Opfer bringen müssen: „Sie haben nebenbei bzw. hauptsächlich in Ihrem Beruf gearbeitet, Sie haben viel Energie, Einsatzbereitschaft, Tatkraft, Herzblut, Engagement gezeigt, Sie haben Ihre Berufstätigkeit in der Praxis mit einem akademischen Abschluss gekrönt, Sie sind exzellent durch Praxis!“ unterstrich die Schulleiterin.

Die Wilhelm-Knapp-Schule bringe akademische Bildung in den ländlichen Raum zu den Menschen vor Ort, betonte die Oberstudiendirektorin und stellte heraus, dass die WKS als Berufsschule im ländlichen Raum mit ihrem Angebot des lebenslangen Lernens und der Integration des Studienzentrums der FHM einen Beitrag dazu leiste, die Wissensregion in der Mitte Hessens und insbesondere auch die Region Limburg-Weilburg-Wetzlar zu stärken und ihr eine Zukunft zu bieten.

Ein besonderer Dank von Dr. Ulla Carina Reitz galt der Fachhochschule des Mittelstandes in Bielefeld, deren anwesender Vertreter Prof. Dr. Sascha Lord, dem wissenschaftlichen Leiter der FHM am Standort Köln, tatkräftig dazu beigetragen hätte, das Studienzentrum an der WKS einzurichten sowie ihrem Schulleitungskollegen, Studiendirektor Stefan Jeanneaux-Schlapp, der mit viel Bedacht und noch mehr Engagement das „Projekt“ „Bachelor of Arts“ an der WKS initiiert sowie etabliert habe und der heute als Koordinator zwischen der Schule und der FHM in Bielefeld fungiert. Ihr Dankeschön ging auch an alle Kolleginnen und Kollegen, die als Dozenten im Studienzentrum der WKS arbeiten und die jungen Akademiker unterrichtet hatten. „Der Erfolg dieses Studienzentrums lässt sich auf die qualitativ hochwertige Arbeit hier zurückführen!“, betonte Dr. Ulla Carina Reitz abschließend und zeigte sich erfreut darüber, dass sich im neuen Semester bereits wieder zahlreiche junge Menschen der hiesigen Region in den Studiengang immatrikuliert hätten. Ihr Dank galt schließlich auch Louis Müller, der im Sommer am beruflichen Gymnasium der WKS sein Abitur bestand und nun ein Bachelorstudium im Bereich der Umwelttechnik begonnen hat; der ehemalige Schüler verlieh mit Gitarre und Gesang dem Programm musikalisch einen würdigen Rahmen.

„Zu Beginn erschien Ihnen das Studium vielleicht als ein ganz hoher Berg, der überwunden werden muss. Sie haben ihn überwunden und heute ist der Moment einmal inne zu halten und diese Zeit Revue passieren zu lassen. Heute ist Ihr Tag!“ Der Kölner Professor Sascha Lord gratulierte seitens der Fachhochschule des Mittelstandes in Bielefeld den Studentinnen und Studenten zu ihrem erfolgreichen Abschluss. Er begrüßte die Entscheidung der Absolventinnen und Absolventen zu dem Studium, denn qualifizierte Fachkräfte würden gesucht. Durch ihr erfolgreiches Studium hätten sie den Grundstein gelegt, den nächsten Schritt in ihrer Firma zu gehen oder einen ganz neuen Weg zu beschreiten. „Mit Ihrem heutigen Abschluss haben Sie einen großen Schritt getan, dieses Land und ihren Betrieb ein bisschen nach vorne zu bringen“, hob Prof. Dr. Sascha Lord schließlich hervor. Der Wissenschaftler unterstrich abschließend die hervorragende Betreuung und den sehr guten Unterricht durch die Lehrkräfte der Wilhelm-Knapp-Schule und lobte die Kooperation der FHM mit dem berufsbildenden Kompetenzzentrum.

Dann erfolgte – ganz coronakonform – die feierliche Übergabe der Urkunden, die erneut einen merkwürdigen Anblick bot. Mitten in dem Quadrat, das die Sitzplätze der Absolventinnen und Absolventen bildeten, stand ein einzelner Tisch auf dem die Zeugnisse lagen. Während Prof. Dr. Sascha Lord die Namen der erfolgreichen Studierenden verlas, ging Studiendirektor Stefan Jeanneaux-Schlapp – ausgestattet mit blauen Gummihandschuhen und Desinfektionsmittel – von diesem Tisch aus zu den Sitzplätzen der Studentinnen und Studenten und legte vor ihnen die Zertifikate zum „Bachelor of Arts“ ab.

Obwohl fast alles bei der Verabschiedung der Studierenden aufgrund der Corona-Bedingungen diesmal ganz anders war als in den Vorjahren, eine Tradition wurde jedoch bewahrt: Am Ende der Feierlichkeiten flogen die schwarzen Bachelorhüte durch die Luft!

Als „Bachelor of Arts“ wurden Stephanie Hermann (Wetzlar),  Joachim Kleemann (Dillenburg), Alexander Schardt (Waldbrunn-Lahr), Nikolai Schwab (Braunfels), Linda Weyrauch (Limburg), Tim Lang (Woldert), Benedikt Böckling (Waldbrunn-Hausen), Marcel Eick (Elsoff), Norman Halm (Mengerskirchen), Christian Georg Heinl (Herborn ),Johannes Kraus (Dornburg-Thalheim), Adrian Gonsior (Löhnberg), Lena Hardt (Weilburg-Kubach), Elena Kalimbach (Hadamar),  Sophia Leutz (Hünelden-Ohren), Jonas Lorkowski (Hadamar), David Peuser (Driedorf-Mademühlen), Faulhaber Lukas (Nentershausen), Daniel Schlagheck (Limburg), Kim Schmitt (Elz), Tobias Schwarz (Wetzlar-Hermannstein), Isabel Zey (Dornburg-Dorndorf), Beniamino Zappia  (Bad Camberg) an der WKS.verabschiedet.

 

Weilburg, 30.10.2020