PuSch-B

Allgemeine Informationen

PuSch-B (Praxis und Schule)
Die Maßnahme PuSch-B soll Jugendlichen nach dem achten Schuljahr oder später helfen, sich erfolgreich auf eine Berufsausbildung bzw. auf ein Arbeitsverhältnis vorzubereiten. Im Bildungsgang PuSch-B (Praktikum und Schule) soll neben der Berufsorientierung auch die Berufsreife gefördert werden. So kann im Anschluss an dieses Jahr eine neigungsbezogene Berufseinmündung (Lehre) stattfinden und Ausbildungsabbrüchen vorgebeugt werden. Zusätzlich zum Hauptschulabschluss kann auch der qualifizierende Hauptschulabschluss erworben werden. Der Unterricht findet jeweils von montags bis freitags statt. Dabei ist das Berufsfeld frei wählbar. Es finden Blockpraktika im Umfang von bis zu acht Wochen statt.
Nach ein bzw. zwei Jahren schließt die Maßnahme mit einer Prüfung ab, bei der auch ein qualifizierender Hauptschulabschluss erreicht werden kann.
Aufnahmevoraussetzungen:
Nach mindestens achtjähriger Vollzeitschulpflicht ohne Hauptschulabschluss können Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren in die PuSch-B-Maßnahme aufgenommen werden.
Berufsfelder: Holz- und Metalltechnik, Ernährung und Wirtschaft/Verwaltung