fahrradreparaturstation

Fahrradreparaturstation der WKS am Bootshaus aufgestellt

Stellen Sie sich vor, Sie radeln den Radweg R7 entlang und plötzlich haben Sie einen platten Reifen. Wenn Sie dann gerade in Weilburg am Bootshaus vorbei kommen, dann ist das seit kurzem kein Problem mehr, denn dort steht nun eine „Fahrradreparaturstation.

An dieser Station, die fest im Boden verankert ist, haben Radfahrer die Möglichkeit, leichte Arbeiten – wie das Reparieren eines Schlauches – selbst auszuführen. Die notwendigen Werkzeuge und eine Luftpumpe sind diebstahlsicher für jegliche Art der Reparatur vorhanden. Dafür hat die Firma „Radsport Wern“ gesorgt. Für eine sichere Aufhängung des Rades verfügt der Reparaturständer über eine Montagehalterung, an der das Fahrrad befestigt werden kann. Die Grundausstattung der Station kann mit Zusatzmodulen, wie einer Elektro-Ladestation oder einem Schlauchautomaten, erweitert werden. Den Prototyp bekam die Stadt Weilburg geschenkt, zwei weitere hat die Stadt gekauft. Eine Station kostet 1200 Euro. Die Standorte für die beiden anderen Stationen stehen noch nicht genau fest. Weiterlesen

WKS Weilburg

Ausgezeichnetes Schüler-Projekt wird Realität: Quick-Fix-Fahrrad-Reparaturstation in Weilburg

Platte Reifen, quietschende Bremsen oder eine verstellte Gangschaltung während einer Fahrradtour sind in Weilburg ab sofort kein Problem mehr: Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Knapp-Schule haben zusammen mit ihrem Lehrer und Experten eine Reparaturstation gebaut. 

Fahrrad selbst reparieren

Die Station befindet sich unter einer Brücke an der Lahn am Bootshaus. An der orangenen Säule kann man das Fahrrad an einer Halterung aufhängen, um bequem im Stehen reparieren zu können. Dann können etwa die Reifen aufgepumpt, die Bremsen angezogen oder der Sattel neu eingestellt werden. Es gibt unter anderem einen Reifenheber und einen Universalschlüssel.

 

Beitrag auf FFH

Podcast HR4

Hygienekonzept der WKS

Liebe Mitglieder der Schulgemeinde der Wilhelm-Knapp-Schule, 

ab Montag, den 27. April 2020, gilt für alle Mitglieder der Schulgemeinde unserer Wilhelm-Knapp-Schule verbindlich die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

Sie können hierzu eine Mund-Nasen-Schutzmaske nutzen oder eine Mund-Nasen- Schutzbedeckung, die Sie selbst hergestellt haben oder alternativ auch einen dichtgewebten Schal. 

Wie Sie aus den Medien wissen, ist es mit einem Mund-Nasen-Schutz möglich, die Verbreitung des Corona Virus zu verringern. Sowohl das Robert-Koch-Institut als auch die Wissenschaftsakademie Leopoldina raten deshalb dazu, im öffentlichen Raum einen Mund- Nasenschutz zu benutzen. 

Landkreis Limburg-Weilburg stellt Masken zur Verfügung 

Alle Schülerinnen und Schüler, die ab dem 27. April wieder schulpflichtig sind, erhalten in der Schule ab Montag jeweils 3 Schutzmasken zusätzlich vom Schulträger. 

Masken vorab zur Nutzung des ÖPNV 

In Hessen gilt ab Montag, den 27. April ebenso eine Maskenpflicht für öffentliche Verkehrsmittel. Damit unsere Schülerinnen und Schüler diese Auflage erfüllen können, bieten wir die Ausgabe von 3 Schutzmasken pro Schüler schon vorab an. 

Die Masken können in der Wilhelm-Knapp-Schule am Donnerstag, den 23. April und Freitag, den 24. April jeweils von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr abgeholt werden. 

Gilt die Maskenpflicht auch in Klassen- und Prüfungsräumen? 

Grundsätzlich gilt die Maskenpflicht für das gesamte Gelände der Wilhelm-Knapp-Schule. Da in den Klassenräumen selbst die Gruppengröße verringert ist, um den Mindestabstand zwischen allen einhalten zu können, kann nach dem Einnehmen des eigenen Sitzplatzes der Mundschutz während des Unterrichts oder in schriftlichen/mündlichen Prüfungssituationen abgenommen werden. Beim Verlassen des Klassenraumes ist der Mund-Nasen-Schutz dann allerdings wieder verbindlich anzuziehen. Keine Schülerin und kein Schüler mit COVID-19-Symptomen darf das Schulgelände betreten.

Abstandsregeln gelten weiter 

Auch mit dem Mundschutz sind die Abstandsregelungen von mindestens 1,5 m zwischen einzelnen Personen einzuhalten und die anderen Hygieneregeln wie richtiges Händewaschen sowie die Husten- und Niesregeln zu beachten. Auch ein häufiges Lüften des Klassenraumes ist vorzunehmen. 

In der momentanen Zeit ist insgesamt ein solidarisches Handeln in der Gesellschaft gefragt und wir an der Wilhelm-Knapp-Schule wollen unseren möglichen Teil dazu beitragen. 

Weitere Informationen dazu sowie Anleitungen zum Selbernähen oder -basteln von Mund- Nasen-Bedeckungen finden Sie im Internet unter: 

https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Mund-Nasen-Bedeckung.pdf 

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=mundnasenschutz+selber+basteln+drosten 

Verhalten auf dem Schulgelände 

Um besser Abstand halten zu können, sind Laufwege farbig markiert auf den Bodenbelag geklebt. Bitte folgen Sie dieser Markierung. Weiterhin sind unterschiedliche Eingangstüren für die unterschiedlichen Schulformen für die Präsenzbeschulung vorgesehen: Q2 und die Auszubildenden des Dachdeckerhandwerks betreten die Schule durch den Haupteingang vom Lehrerparkplatz aus, die Verkäufer-/Einzelhändlerklassen betreten das Gebäude A durch die Eingangstür dort, die Schüler der Fachoberschule betreten das Schulgebäude durch die Eingangstür oberhalb der Sporthalle (Wäldchen). Bitte begeben Sie sich dann unmittelbar zu den Klassenräumen, die für Ihre Beschulung vorgesehen sind. Vor bzw. in umittelbarer Nähe der jeweiligen Eingangstür finden Sie Desinfektionsspender. Bitte nutzen Sie diese zum desinfizieren Ihrer Hände.  

In den Pausen, die etwas versetzt stattfinden werden, wahren Sie bitte die Abstandsregeln. Das komplette Außengelände steht Ihnen dafür zur Verfügung. Die Toiletten dürfen nur einzeln betreten werden.  

Ich hoffe, diese Maßnahmen tragen zur Eindämmung der Pandemie bei und erlauben uns dennoch eine Präsenzbeschulung insbesondere für die Schülerinnen und Schüler, die noch vor den Sommerferien Prüfungen ablegen werden.  

Mit besten Grüßen Dr. Ulla Carina Reitz 

 

WKS_Hygieneregelungen_Stand28082020

HH

Die WKS verabschiedete ihre Schüler der Höheren Handelsschule

Der Rahmen war klein, aber sehr persönlich. Eltern und Freunde durften zwar nicht anwesend sein – Corona lässt grüßen –, aber Klassenlehrerin Cäcilia Jung, der kommissarische Abteilungsleiter Jürgen Kater und Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz sorgten dennoch für eine stimmungsvolle Atmosphäre, als sie die Schülerinnen und Schüler nach einem Jahr in der Höheren Handelsschule (HH) gemeinsam in einer feierlichen Zeremonie an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg verabschiedeten. Weiterlesen