WKS-Fav-icon

Öffnungszeiten der Verwaltung während der Sommerferien 2019

Während der Sommerferien ist die Verwaltung der Wilhelm-Knapp-Schule wie folgt geöffnet:

  • 01.07.2019 – 12.07.2019 von 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
  • 13.07.2019 – 28.07.2019  geschlossen (in dringend Fällen ist die Schulleitung Mittwochs von 10:00 – 12:00 Uhr u.a. telefonisch erreichbar)
  • 27.07.2019 – 02.07.2019 von 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
  • ab 05.08.2019 gewohnte Öffnungszeiten

Pausensport als beliebte Ergänzung zum regulären Schulsport an der WKS

Aktive Pausengestaltung an der Knapp-Schule

Zweimal pro Woche treffen sich Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule, Jahrgangsstufe 10, sowie der berufsvorbereitenden Bildungsgänge BBGV (Berufliche Bildung Vorbereitung) und PuSch B (Praxis und Schule) in der Aula der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg, um in den Pausen gemeinsam Sport zu treiben. Unter dem Motto „Bewegte Schule“ bietet Tim Regenstein aktiven Pausensport an. Das Besondere an dem Programm ist, dass – entgegen zahlreichen anderen Umsetzungen des Konzeptes der „Bewegten Pause“ – es sich hierbei um tatsächliche Fitnessübungen unter qualifizierter Anleitung handelt und weniger um frei gestaltete Bewegungszeiten auf dem Pausenhof.
Der WKS-Pausensport besteht aus der Umsetzung funktioneller Gymnastikübungen – unter anderem Rückenschule, Beweglichkeitsübungen und Gelenkmobilisation – welche im Sinne einer kompensatorischen Gesundheitserziehung das Ziel der Förderung von Widerstandsfähigkeit gegen schulische und berufliche Belastungen verfolgt. Hierzu werden teilweise alltägliche Gegenstände, wie Stühle und Tische, einbezogen. Für die Durchführung bietet sich die Aula als zentraler Ort in der WKS an, der einfach erreichbar ist und in dem – unabhängig vom Wetter – genügend Platz für sportliche Betätigung vorhanden ist. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler benötigen keine besondere Sportkleidung, sondern das Training erfolgt in normaler Straßenkleidung. Dabei achtet Tim Regenstein darauf, dass die Übungen nicht zu extrem sind, damit die Jugendlichen im anschließenden Unterricht nicht in verschwitzter Kleidung sitzen und körperlich „ausgepowert“ sind.
Das neuartige Projekt ist gleich in doppelter Hinsicht eine Bereicherung und sorgt für eine sogenannte „Win-win-Situation“. Einerseits profitiert die Wilhelm-Knapp-Schule davon, da das Sportprogramm in das Bildungskonzept des beruflichen Bildungszentrums passt, das sich eine gesundheits- und umweltbewusste Ausbildung der Schüler auf die Fahnen geschrieben hat. Andererseits profitiert auch Tim Regenstein davon, denn der angehende Sportlehrer verbindet das Programm mit einer wissenschaftlichen Studie für seine Staatsexamensarbeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Das Pausensportprogramm startete nach den Winterferien und läuft jetzt seit mehr als drei Monaten. Zum Auftakt testete Tim Regenstein die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinsichtlich ihrer sportlichen Fitness. Vor Beginn der Osterferien kontrollierte der Projektleiter die Effektivität der regelmäßigen Fitnessübungen mittels des gleichen sportmotorischen Tests wie vor Beginn des Pausensportprogramms und kann so in seiner Examensarbeit Rückschlüsse darüber ziehen, ob sich das zweimalige Training pro Woche positiv auf die Leistungsfähigkeit der Probanden auswirkt.
Tim Regenstein plant das freiwillige Pausensportprogramm an der Wilhelm-Knapp-Schule nach Möglichkeit fest zu installieren und zukünftig für alle Schülerinnen und Schüler sowie auch die Lehrkräfte zu öffnen, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Pausen eine Bewegungsalternative zu den meist sitzenden Tätigkeiten während des Unterrichts zu bieten.

Lissboa

Studienfahrt nach Lissabon

Die diesjährige Studienfahrt der Fachschule für Wirtschaft führte die Klassen V17A und V18A, unter der Führung der beiden Klassenlehrer Herr Kramer und Frau Schelke, nach Lissabon.
Am frühen Morgen des 11.11.2018, starteten die Schüler ihre Reise ab dem Frankfurter Flughafen. Nach der Landung und einer kleinen U-Bahn-Tour im Hostel angekommen, begrüßte die Stadt Lissabon die Schüler und ihre Lehrer zunächst einmal mit einem heftigen über Stunden andauernden Wolkenbruch. Der Nachmittag konnte von den Teilnehmern zur freien Verfügung genutzt werden, so dass die Zeit bei einer geselligen Runde in der hosteleigenen Bar miteinander verbracht wurde. Gegen Abend stand es den Schülern frei, sich das Fußballspiel Sporting Lissabon gegen Chaves anzusehen oder den Tag im Hostel ausklingen zu lassen.
Der nächste Morgen begann mit dem täglichen gemeinsamen Frühstück. Im Anschluss machte sich die Reisegruppe auf eine Entdeckungstour durch die Stadt, welche die Schüler unter anderem durch die Stadtviertel Baixa und Alfama führte. Neben dem Castelo de Sao Jorge (das Schloss von Lissabon) und den engen Straßen von Alfama, konnte man auch die Kathedrale Sé, die Kirche des Heiligen Antonius, die Praça do Comércio (das alte kommerzielle Zentrum) und das Herz von Lissabon( Praça de Dom Pedro IV) erkunden. Ein Teil der Schüler besuchte außerdem den stadteigenen Zoo.
Den dritten Tag verbrachte man mit einer Stadtführung durch die Viertel Barrio Alto und Chiado. Die Fahrt mit dem Aufzug Santa Justa, sowie die Aussichtspunkte über Baixa sowie dem Fluss Tejo zählten zu den Highlights. Am Abend nahm ein Großteil der Gruppe an einer Kneipen- und Barführung teil, welche von einem Hostelmitarbeiter organisiert wurde. Dieser führte die Schüler durch das aufregende Nachtleben Lissabons.
Mit der Besichtigung des Weingutes “Adega Mae” und anschließender Weinprobe wurde Tag 4 angegangen. Der Mittag stand wieder zur freien Verfügung, welcher dafür genutzt wurde sich von den anstrengenden Vortagen zu erholen.
Den letzten Tag durften die Schüler individuell gestalten. Die Reise wurde mit einem gemeinsamen Abendessen in einem stadtbekannten Steakhouse Revue passieren lassen , bevor es am nächsten Morgen wieder zurück nach Frankfurt ging.
Besonders positiv zu erwähnen ist, dass beide Klassen sich hervorragend miteinander verstanden und neben den vielen Ausflügen auch die Abende gemeinsam verbrachten. Den Lehrern ist für die tolle Organisation zu danken, welche einen reibungslosen Ablauf der Reise ermöglichte.

Von Robin Eisinger