Die Wilhelm-Knapp-Schule beteiligt sich an Juniorwahl für Europa

155 Schülerinnen und Schüler aus neun Klassen der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg haben an der Juniorwahl für das Europaparlament teilgenommen. Organisatorin und Wahlleiterin war Politiklehrerin Doreen Große-Riedel, die gemeinsam mit ihren Fachkollegen sowie jeweils zwei Schülern pro Teilnehmerklasse, die als Wahlhelfer fungierten, das Projekt an der WKS initiierte. Wie bei der „echten“ Europawahl konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Stimme für eine der 40 angetretenen Parteien abgeben.

Wahlergebnisse

Die Wahlergebnisse wichen teilweise deutlich von den Resultaten der tatsächlichen #Europawahl ab. Zwar waren die „Grünen“ mit 20,7 Prozent bei der Wahl des europäischen Parlaments der klare Wahlsieger und lösten die SPD (15,6 Prozent) erstmals als zweitstärkste Kraft ab, aber ginge es nach dem Willen der WKS-Schüler, wäre ihr Erfolg noch deutlicher ausgefallen, denn die „Grünen“ erreichten bei der Juniorwahl der Weilburger Schule ein herausragendes Ergebnis von 31,2 Prozent und ließen damit alle anderen Parteien weit hinter sich. CDU/CSU und SPD lieferten sich an der Knapp-Schule ein Kopf-an-Kopf-Rennen und brachten es beide auf 11 Prozent der Wählerstimmen. Bei der „echten“ Europawahl blieb die CDU/CSU, trotz Verlusten von 6,6 Prozentpunkten, mit 28,7 Prozent die führende Partei.

WKS-Wälergunst

An vierter Stelle in der WKS-Wählergunst rangiert die Spaßpartei „Die Partei“, die mit ihren 9,7 Prozentpunkten noch vor der FDP steht, die es auf 6,5 Prozent brachte. Real erreichte die FDP 5,4 Prozent, während „Die Partei“ nicht unter den vorderen Wahlgruppierungen landete. Relativ bedeutungslos ist an der WKS die AfD mit 3,9 Prozent (bei der Europawahl 10,8 Prozent). 3,2 Prozent erreichten die Partei „Die Frauen“, denen „Die Linke“ (real 5,4 Prozent) und die „Piraten“ mit jeweils 1,9 Prozent folgen. Die restlichen 20 Prozent verteilen sich an der WKS auf sonstige Parteien.

Ziel der Juniorwahl, die durch den überparteilichen Berliner Verein „Kumulus“ ins Leben gerufen wurde und an der bis zum Jahr 2030 möglichst alle weiterführenden Schulen mitwirken sollten, ist es die Schülerinnen und Schüler für das politische Geschehen zu sensibilisieren und ihnen ihre eigenen Einflussmöglichkeiten auf die Politik durch die Teilnahme an Wahlen zu verdeutlichen sowie ihr Interesse an politischen Prozessen zu wecken. Gezeigt habe sich auch, dass die im Unterricht zur Wahl erarbeiteten Themen weiterhin zu einer verstärkten politischen Diskussion in den Familien beigetragen hätten.

Ergebnisse der Junior Europawahl an der Wilhelm-Knapp-Schule Weilburg:

Anzahl der abgegebenen Stimmen: 155

Grüne:                                                 31,2 Prozent

CDU:                                                   11,0 Prozent

SPD:                                                    11,0 Prozent

Die Partei:                                          9,7 Prozent

FDP:                                                    6,5 Prozent

AfD:                                                     3,9 Prozent

Die Frauen:                                         3,2 Prozent

Die Linke:                                            1,9 Prozent

Die Piraten:                                        1,9 Prozent

Sonstige:                                             20,0 Prozent