Klaus Keilich an der WKS in den Ruhestand verabschiedet

Klaus Keilich, der seit 1985 – zunächst als Referendar, später mit Lehraufträgen und schließlich ab 1. Februar 1988 als verbeamteter Lehrer mit den Fächern Ernährung und Hauswirtschaft sowie Chemie – an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg tätig war, wurde von Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz in einer Gesamtkonferenz zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand verabschiedet. Der engagierte Pädagoge war – von 1996 bis 2000 sowie von 2004 bis 2016 – insgesamt 16 Jahre im Personalrat aktiv, davon 12 Jahre als Personalratsvorsitzender.

Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz würdigte die Verdienste von Klaus Keilich für die WKS und vor allem seinen Einsatz im Personalrat für die Belange der Kolleginnen und Kollegen. „Nehmen Sie das Kollegium mit“, waren die ersten Worte, die Klaus Keilich in seiner Funktion als Personalratsvorsitzender an sie gerichtet habe, als sie vor einigen Jahren als neue Schulleiterin an die WKS gekommen sei, erinnerte sich die Oberstudiendirektorin und betonte, das habe sie sich zu Herzen genommen.

Auch Werner Wernecke, der Leiter des Forstlichen Bildungszentrums (FBZ) Weilburg, würdige die Verdienste von Klaus Keilich, der als Koordinator für die Zusammenarbeit zwischen der WKS und dem FBZ tätig war, die in Kooperation für die Ausbildung der angehenden Forstwirte verantwortlich sind. Wenige Tage später, bei der Verabschiedung des letzten Forstwirtjahrgangs, den Klaus Keilich letztmalig als Klassenlehrer zum Abschluss führte, wurde der Pädagoge für seine 27-jährigen Verdienste als Koordinator, Klassenlehrer, Mitglied des Berufsbildungsausschusses und Prüfungsausschusses am FBZ von Werner Wernecke zum „Ehrenforstwirt“ ernannt und erhielt eine Axt mit Gravur.

Mit einem chemischen Experiment verabschiedete Dr. Heidrun Klapper Klaus Keilich im Namen des Fachbereichs Chemie und Astrid Weber dankte im Namen der im Forstbereich unterrichtenden Kollegen der WKS für die gute Zusammenarbeit und schenkte ihm einen chinesischen Ginkgobaum für den Garten, der den Pensionär an seine Tätigkeit im Forst erinnern soll.

Auch der Personalrat der WKS dankte Klaus Keilich im Namen des Kollegiums einerseits für seine Leistung als Pädagoge, andererseits aber auch für seinen langjährigen Einsatz im Personalrat. Die Personalratsvertreter überreichten Klaus Keilich, dessen Hobby Miniatureisenbahnen sind, einen speziellen WKS-Waggon sowie eine selbstgebaute Miniaturlokomotive.