„REdUSE“ – Rohstoffe stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung

„REdUSE“ – Rohstoffe stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung

Umwelt-Multivisionsshow an der WKS fordert zum Nachdenken im Umgang mit Ressourcen auf

Jedes Jahr ein neues Handy, Plastikflaschen im Müll, zu Papierkügelchen verknäultes Schreibpapier – endliche Rohstoffe, mit denen wir einen Umgang pflegen als seien sie unendlich. Die Übernutzung der nicht nachwachsenden und nachwachsenden Rohstoffe sowie der Zugang zu sauberem Wasser und Energie stellen für uns eine Selbstverständlichkeit dar und gehören zu unserem Lebensstandard. Die Abhängigkeit der Bürger und der Industrie von solchen Stoffen fordert ein Umdenken von Industrien und Gesellschaften – weltweit. „REdUSE“ – hinter dieser Wortkreation verbergen sich die drei Begriffe „Reduce“ (Reduzierung), „Reuse“ (Wiederverwendung) und „Recycle“ (Wiederverwertung) – ist der Titel einer Multivisionsshow, die über den Umgang des Menschen mit den Ressourcen der Erde informiert.

Die Moderatoren Stefan Simonis und Holger Krohn präsentierten die Multivisionsshow des Vereins für Jugend- und Erwachsenenbildung „Die Multivisionsshow e. V.“ aus Hamburg den Schülerinnen und Schülern des beruflichen Gymnasiums (BG) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) in Weilburg. Doch nicht nur die Schüler der Wilhelm-Knapp-Schule erlebten die interessante Umweltpräsentation, sondern auch Klassen unterschiedlicher Jahrgangsstufen der Weilburger Heinrich-von-Gagern-Schule sowie der Jakob-Mankel-Schule waren in der Aula der WKS zu Gast und wohnten einem der beiden etwa 90-minütigen Präsentationsdurchgänge bei.

Mittels einer Großleinwand und ansprechender Texte, Sound- und Bildeffekte wurden dramaturgisch erarbeitete Inhalte eingängig und anschaulich dargestellt. Unter Mithilfe von erfahrenen Lehrkräften sind die Themen pädagogisch entsprechend aufbereitet worden und eignen sich hervorragend für den fächerverbindenden Unterricht. Die zwei Moderatoren Stefan Simonis und Holger Krohn präsentierten nicht nur wortgewandt, anschaulich und überzeugend die Themen, sondern regten die jungen Zuhörer auch zum Diskutieren und kritischen Hinterfragen an.

Neben heimischen Firmen unterstützte und finanzierte der Landkreis Limburg-Weilburg das großangelegte Umwelt-Projekt. Der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises, Helmut Jung (SPD), der die Gäste und Schüler gemeinsam mit Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz begrüßte, hob in seiner Ansprache die Bedeutung des Umweltschutzes hervor und stellte das integrierte Klimaschutzkonzept für den Landkreis Limburg-Weilburg vor. „Sie sind die Zukunft unseres Landes!“, wandte sich der Erste Kreisbeigeordnete an die Schülerinnen und Schüler und forderte sie zu einem umsichtigen und nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde auf. An seiner Seite waren Verena Nijssen, die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Limburg-Weilburg, und Umweltschutz-Ingenieur Jörg Schimitzek vom Abfallmanagement des Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB) Limburg-Weilburg, die den Jugendlichen zu Fragen des Klimaschutzes sowie der Abfallvermeidung, -trennung und -wiederaufbereitung als Ansprech- und Diskussionspartner zur Verfügung standen.

Dr. Ulla Carina Reitz bedankte sich bei Andreas Bader, der insbesondere im beruflichen Gymnasium für den Schwerpunkt Umwelt verantwortlich ist und die Veranstaltung an der WKS realisiert hat.

Die Wilhelm-Knapp-Schule als zertifizierte „Schule für den Klimaschutz“ und Teilnehmer sowie Preisträger diverser Umweltschutzprojekte hält eine frühzeitige Aufklärung der Lernenden über die aktuellen und zukünftigen Probleme unserer Welt für sehr wichtig. Aus diesem Grund wird besonders im beruflichen Gymnasium mit dem Schwerpunkt Umwelttechnik im Leistungskurs und im Unterrichtsfach Umweltökonomie großer Wert auf eine aktuelle, realitäts- und praxisnahe Unterrichtsgestaltung gelegt. Unterstützt wird das Weilburger Bildungszentrum dabei durch eine Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Denn das heutige Handeln sind die Probleme und Auswirkungen von morgen und damit die Belastungen unserer Kinder und Schüler. Aber auch alle anderen Schulformen der WKS befassen sich im Rahmen ihres Unterrichts sowie von Projekttagen mit der Thematik Umweltschutz, um die Schülerinnen und Schüler für die Umweltproblematik zu sensibilisieren, damit sie Verantwortung für zukünftige Generationen und die Erhaltung des Planeten Erde übernehmen.