Schüler des beruflichen Gymnasiums der WKS erlebten Goethes „Faust“

Ekkehart Voigt führte „Der Tragödie erster Teil“ als Solotheater in der Schulaula auf

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 des beruflichen Gymnasiums (BG) der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg erlebten in der Schulaula des berufsbildenden Kompetenzzentrums eine Aufführung des Dramas „Faust – der Tragödie erster Teil“ von Johann Wolfgang von Goethe (28.08.1749 – 22.03.1832) als Ein-Mann-Inszenierung. Der Schauspieler Ekkehart Voigt verkörperte alle Figuren der wohl bekanntesten Tragödie des deutschen Dichters. Die Regie des Stückes lag in den Händen von Astrid Lämmlein.
Ausgestattet mit nur wenigen Requisiten betrat Ekkehart Voigt schwarzgekleidet die Bühne und stellte im Alleingang die einzelnen Handlungsfiguren – allen voran den Protagonisten Faust, den teuflischen Mephisto und das verführte Gretchen – des berühmten klassischen Dramas dar. Dies gelang dem Mimen allein durch Variationen in seiner Tonlage sowie Veränderungen der Körperhaltung, Mimik und Gestik, so dass den Zuschauern jederzeit deutlich wurde, welche Person gerade sprach oder agierte. Auch die Interaktion mit dem Publikum spielte bei der Darstellung eine zentrale Rolle. So unterbrach Ekkehart Voigt zwischenzeitlich sein Spiel und bezog immer wieder die Schülerinnen und Schüler ein; sei es, dass er Fragen zum Stück bzw. dem weiteren Inhalt an die Jugendlichen richtete, ihnen einzelne Handlungsschritte näher erläuterte oder sie beauftragte, die nächste Szene gestenreich anzukündigen. Dabei verließ der Schauspieler auch mehrmals die Bühne und begab sich mitten unter die Zuschauer.
Der teuflische Pakt zwischen Faust und Mephisto – mit all seinen dramatischen Auswirkungen – wurde den Schülerinnen und Schülern in kurzweiliger und unterhaltsamer Art und Weise dargeboten und dadurch auch verdeutlicht, dass das anspruchsvolle Goethestück durchaus voller Situationskomik steckt. Lang anhaltender Applaus war die Belohnung für die eindrucksvolle Inszenierung und das intensive Spiel von Ekkehart Voigt vom „Theater Als Ob“, das die Inszenierung auf die Bühne brachte.
Im Anschluss an die Aufführung stand der im Weinbacher Ortsteil Edelsberg beheimatete Akteur den Zuschauern in einer Diskussionsrunde als Ansprechpartner zur Verfügung, in der er Erläuterungen zu dem Drama bzw. der Inszenierung gab, ausführlich Fragen beantwortete und sich der Kritik des Publikums stellte.
Initiatorin der etwas anderen Deutschstunde war Lehrerin Dr. Astrid Eisbrenner, die an der WKS im Bereich des BG neben Deutsch auch das Fach „Darstellendes Spiel“ unterrichtet. Das Theaterstück passte perfekt in den Unterrichtsrahmen, da die Darstellung den Schülerinnen und Schülern einen besonderen Zugang zu dem anspruchsvollen Dramentext bot, dessen Behandlung in der Jahrgangsstufe 13 verbindlicher Bestandteil des Lehrplans der gymnasialen Oberstufe ist.