Chinesische Delegation lernte die Werkstätten der WKS kennen

Schulaufsichtsbeamte und Schulleitungsmitglieder informierten sich über die duale Ausbildung

Immer wieder besuchen Schulaufsichtsbeamte und Schulleitungsmitglieder beruflicher Schulen aus China die Wilhelm-Knapp-Schule (WKS), um sich über das deutsche Bildungssystem sowie die vielfältigen Qualifizierungsangebote des berufsbildenden Kompetenzzentrums in Weilburg zu informieren. Auf besonderes Interesse der Delegierten aus Fernost stößt dabei meist das duale Ausbildungssystem in Deutschland. Hinsichtlich des umfangreichen Bildungsangebots der WKS steht bei den Gesprächen oft der Studienbereich der Fachschule mit dem angegliederten Bachelorstudiengang im Blickpunkt, ebenso wie die Arbeit des beruflichen Gymnasiums mit seinen inhaltlichen Schwerpunkten Wirtschaft und Umwelttechnik.

Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz konnte erneut eine Delegation aus China begrüßen und führte die Gäste durch das Gebäude. Dabei stellte ihnen die Oberstudiendirektorin die zahlreichen Schulformen der WKS vor, präsentierte ihnen Unterrichtsschwerpunkte und beantwortete Fragen der Gäste. Andreas Bader, der kommissarische Abteilungsleiter der gewerblichen Abteilung an der WKS, präsentierte den Delegierten aus China den Werkstattbereich des Weilburger Berufsschulzentrums vor und erläuterte ihnen die schulische Ausbildung in den unterschiedlichen Handwerksberufen.