„Willkommen in Irland!“ – Wilhelm-Knapp Schüler erleben die „grüne Insel“

DCU Irland

„Fáilte go hÉirann“ (Willkommen in Irland)! So wurden auch in diesem Schuljahr 29 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg mit ihren Lehrkräften Patricia Marlow-Schachten, Henrik Riesen, Pascal Bühl sowie der Begleitperson Sophie Schachten am Flughafen in Dublin bei ihrer Ankunft begrüßt.

Das umfassende Programm, das die Schülerinnen und Schüler während ihrer Studienreise in Irland erwartete, ermöglichte zahlreiche kulturelle Eindrücke, sprachliche Herausforderungen und ließ dennoch genug Freiraum für die eigenständige Erkundung Dublins.

Bereits direkt nach ihrer Ankunft erwartete ein Stadtführer die Gruppe, mit dem die Jugendlichen zentrale Punkte der irischen Hauptstadt zu Fuß erkundeten. Unter anderem wurden die St. Patricks Cathedral, die Christ Church sowie das Trinity College besichtigt. Den entscheidenden Orientierungspunkt stellte allerdings der Templebar-Distrikt dar, um dessen Zentrum sich das kulturelle Nachtleben mit seinen vielen Pubs und stimmgewaltigen sowie singfreudigen Iren tummelt.

Natürlich standen Landschaft und Natur ebenfalls auf dem Programm der WKS und so wanderte die Gruppe am nächsten Tag bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen von Howth beginnend entlang der Küste. Gerade dieser Tagesausflug kam bei den Jugendlichen gut an und alle hatten viel Spaß.

Der folgende Tag führte die Reisegruppe zunächst nach Monasterboice, um eines der ältesten Hochkreuze der Insel zu bestaunen. Hier erklärte Geschichtslehrer Henrik Riesen die Bedeutung der irischen Hochkreuze. Ein ganz besonderes Highlight war im Anschluss der Besuch der Kultstätte Newgrange, wo die beeindruckende Ausstellung im Visitor Centre Irlands frühe Geschichte lebendig werden ließ. Dabei hinterließ insbesondere der Besuch des über 5000 Jahre alten steinzeitlichen Grabes, in welches die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen begleitet hinein durften, einen besonders überwältigenden Eindruck. Die Anzahl der Besucher jährlich ist streng limitiert, so dass dieses ein ganz herausragendes Erlebnis war.

Am nächsten Tag stand ein Ausflug zu einer der bedeutendsten kulturellen Stätten Irlands, Glendalough, auf dem Programm. Auf der Fahrt dorthin besichtigte die Gruppe zunächst den James Joyce Tower in einer alten Militärfestung. Nach der Präsentation eines Einführungsfilms und einem ergänzenden Vortrag im Visitor Centre von Glendalough war ursprünglich eine Führung durch die Ruinen und Landschaft von und um Glendalough angedacht. Aufgrund des berüchtigten irischen Wetters wurde diese Erkundung jedoch abgekürzt.

Alternativ bot sich den Schülerinnen und Schülern am Nachmittag die Möglichkeit ein weiteres Highlight von Dublin, das Guinness Storehouse, zu erleben. Hier konnten Interessierte alles über die Geschichte des bekannten Brauhauses, die Bierherstellung und die historische sowie moderne Produktionsweise und den Vertrieb des Unternehmens erfahren. Das Panoramacafé im obersten Stockwerk bot anschließend einen beeindruckenden Blick über die verregnete sowie stürmische Stadt und Umgebung.

Am darauffolgenden Sonntag konnte die Gruppe Dublin auf eigene Faust nach Lust und Laune erkunden, um weitere Sehenswürdigkeiten wie das Dublin Castle oder die weitläufigen Parkanlagen und Einkaufsstraßen, insbesondere die Henry Street, zu besichtigen.

Am letzten Tag der Reise ging es mit dem öffentlichen Bus zur Dublin City University (DCU). Dort erwarteten mehrere „guides“ (Führer) die Schülerinnen und Schüler, die in Kleingruppen eine Führung über den Campus sowie Einblicke in das Studieren und Studentenleben an der DCU erhielten.

Am Nachmittag wartete dann noch einmal ein kulturelles Angebot auf die Weilburger. Am National Museum of Ireland konnten sich die Jugendlichen mit der Frühzeit Irlands, der Besiedlung durch die Wikinger, der Christianisierung und dem Mittelalter sowie den entsprechenden Kulturschätzen auseinandersetzen. Besonders interessant fanden die meisten die dort ausgestellten Moorleichen. Optional konnten darauf folgend noch weitere der vielen kostenlosen Museen Dublins besucht werden.

Insgesamt ermöglichte die Studienfahrt den Schülerinnen und Schülern der WKS wesentliche Einblicke in Irlands Geschichte und Kultur und sie hatten zahlreiche Möglichkeiten ihre Englischkenntnisse zu erproben. Viele stellten überrascht fest, dass sie erstaunlich gut mit ihren bislang erworbenen Sprachkenntnissen zurechtkamen.

Nach dem großen Erfolg der diesjährigen Reise wird im nächsten Jahr aller Voraussicht nach erneut eine Studienreise für die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Knapp-Schule Weilburg stattfinden.